Duell an der Nullscheibe
3. Europameisterschaft im Fallschirmzielspringen 2019 in Langenthal/ Schweiz

Die alle zwei Jahre stattfindende Europameisterschaft im Fallschirmzielspringen wurde in diesem Jahr in der Schweiz ausgetragen. Die Modellfluggruppe Langenthal war, wie in den Jahren 2015 Neuburg/ Donau und 2017 Limburg (NL), der perfekte Ausrichter für diesen Wettbewerb. Roland Schuler aus Hechingen (D) gewann in einem spannenden Duell gegen Werner Born aus Langenthal (CH).
Der 3-Tage Wettbewerb
Der Austragungsmodus unterscheidet sich von den Wettbewerben der Intern. Deutschen Meisterschaft und der European Para Trophy. Zwar ist die Wettbewerbsaufgabe die gleiche, es muss ein Zielsprung aus etwa 300 Meter durchgeführt werden, aber bei der Europameisterschaft wird nach dem Schweizer System bei Turnieren im Duell gegen einen anderen Teilnehmer gesprungen. Hierbei werden dann für den Duellgewinner zwei Punkte und dem Verlierer null Duellpunkte vergeben.
Der Familienwettbewerb
Von den einundfünfzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Schweiz, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, aus Belgien und Deutschland waren acht Damen und sieben Jugendliche am Start. Dabei unterliegt jeder den gleichen Wettbewerbsregeln. Also auch die Jugend muss sich gegen einen Erwachsenen im Duell messen. Der sechsjährige Jonas Hackspiel (D) belegte in der Gesamtwertung den 21 Platz und holte sich damit den Pokal für den besten jugendlichen Teilnehmer vor Jakub Cinegr (CZ) und Moritz Wiesner (D).
Laura Klaile belegte den 21. Platz in der Gesamtwertung und gewann die Damenwertung vor Franziska Garthe-Kessler (beide D) und Nelly Mutsaarts (NL).
Die Qualifikation und Main Round
Nach der offiziellen Eröffnung der Europameisterschaft durch den Leiter Ressort Sport des Schweizerischen Modellflieger Verbandes (SMV), Peter Georgi, den Grußworten des Bürgermeisters von Langenthal, Reto Müller und des DMFV Sportreferenten Udo Straub am Freitag, begann der Durchgang A als Qualifikationsrunde. Danach wurden je nach Sprungergebnis die Teilnehmer sortiert. Mit einem Sprung auf die Zielscheibe (Nullsprung) setzte sich Wilfried Ling an die Spitze des Teilnehmerfeldes. Die ersten vierzehn Teilnehmer sprangen trotz böiger Winde alle unter einem Meter Entfernung.
Am Nachmittag standen dann die Durchgänge B und C der Main Round an. Beim Durchgang B musste der beste Teilnehmer der Qualifikation (Durchgang A) gegen letztplatzierten Teilnehmer springen im Duell springen. Dabei wurden die Paarungen aufgerufen und einem Schleppflugzeug zugeteilt. Im Durchgang C sprang dann der Erstplatzierte gegen den Zweitplatzierten. Für den Gewinner eines Duells gab es zwei Punkte, für den Verlierer null Punkte.
Am Samstag wurden dann die fünf Durchgänge der Main Round D bis H gesprungen. Am Sonntagvormittag erfolgte dann der letzte Durchgang I. Von den acht Durchgängen der Main-Round gewann der Gewinner dieser EM, Roland Schuler fünf Duelle und sicherte sich mit zehn Duellpunkten und mit einer Gesamtpunktzahl aus diesen Durchgängen von 968 den neunten Platz und damit für das Play-off am Sonntagnachmittag.
Das Play off – die k.o. Runde – Spannung pur
In die Play-off und damit ins Achtelfinale qualifizierten sich die besten 13 Teilnehmer/innen mit den meisten Duellpunkten. Zusätzlich kamen mit der Lucky Loser Regelung die drei besten Teilnehmer mit der Sprungwertung in dieses Achtelfinale. Dabei sprangen wieder der Bestplatzierte gegen den Zweitplatzierten. Der Verlierer mussten dann aus dem Play-off ausscheiden und belegte dann einen entsprechenden Platz der Ränge neun bis sechzehn.
Zuschauer und alle Teilnehmer konnten diesen Endwettkampf aus nächster Nähe verfolgen. Dabei wurde der Ablauf und die Duellpartner vom Vorsitzenden des Vereins, Michel Martin, gekonnt moderiert.
Bei wechselnden leicht böigen Windverhältnissen musste Roland Schuler sich gegen Adrian Amrein behaupten und sprang 291 cm. Adrian Amrein gelang nur ein 439 cm Sprung. Im quater final behauptete er sich dann mit 269 cm gegen Konrad Hackspiel (428 cm) und im semi final hatte sich als Duellpartner der Europameister von 2015, Patrick Klaile, qualifiziert. Roland Schuler sprang auf 87 cm während Patrick Klaile eine Fehlöffnung mit seinem Schirm hatte hinnehmen müssen. Damit stand Roland Schuler im Finale. Sein Duellpartner im Finale war dann Werner Born aus Langenthal. Mit einem 150 cm Sprung gewann dann Roland Schuler diese 3. Europameisterschaft im Fallschirmzielspringen. Seit der ersten Europameisterschaft ist es üblich das über die beiden Finalisten auf dem Zielkreis eine Hechtrolle vollzogen wird. Dies wurde vom Vorsitzenden des Vereins, MichelMartin und dem DMFV Sportreferenten Udo Straub gekonnt gemeistert.
Viele Glücksmomente
Dank der sehr gut vorbereiteten Meisterschaft durch die SMV Verantwortliche in der Sportklasse Fallschirmspringen, Sonja Born und ihrem Ehemann Werner Born kam zu keinem Zeitpunkt Unruhe in den Ablauf. Personell gut aufgestellt konnten die Durchgänge ohne Verzögerungen gesprungen werden. Die von Uwe Türk überarbeitete Auswertedatei wurde von seine Frau Iris ständig mit den Ergebnissen gefüttert und die Zwischenergebnisse  so wie die neuen Startlisten wurden von Paul Robben unverzüglich bekannt gegeben werden. Die Ehepaare Mieke und Rose Boogaers sowie Linda und Erik Kennis hatten bei der EM 2017 in den Niederlanden so viel Spaß als Punktrichter das beide spontan auf der Rückfahrt von Urlaub wieder als solche den Verein personell entlastete. Auch die sehr gut geeignete Infrastruktur des Vereins und die zweckmäßige Raumaufteilung ermöglichten einen sicheren Ablauf dieser Meisterschaft. Am Sonntagmorgen wurde vor dem Wettbewerbsbeginn noch eine kleine Einlage präsentiert. Ein altes Brauchtum in der Schweiz ist das Fahnenschwenken, dies wurde mit musikalischer Begleitung von My Wyss auf dem Zielkreis vorgeführt.
Der Höhepunkt war dann die Siegerehrung. Der Präsident des Schweizerischen Modellflug Verbandes, Adrian Eggenberger und Michel Martin nahmen diese Ehrung vor. Jeweils die drei Erstplatzierten der Jugendlichen, der Damen und die Gewinner erhielten einen Pokal. Gerade bei den Jugendlichen waren dies unvergessliche Glücksmomente.
Emotionen pur war als dann die Gewinner und der Sieger mit dem Wanderpokal auf dem Siegerpostest stand und die Nationalhymne abgespielt wurde.
Eine Europameisterschaft die, wie auch die zwei davor, bei den Teilnehmern unvergessen bleiben wird. Im Jahr 2021 findet dann die 4. Europameisterschaft im Fallschirmspringen in Deutschland statt.

Ausschreibung für die EM 2019

Ergebnisliste (PDF)

Einzelergebnisse (PDF)